Punkteteilung im Spitzenspiel beim TuS 1904 Dichtelbach e.V.

Das Spiel wurde im Vorfeld als Spitzenspiel tituliert und eines vorweg: Es wurde nicht zu viel versprochen! Beide Mannschaften warfen alles in die Waagschale und boten vor den Augen einer ansehnlich gefüllten Römerhalle sowie zweier Kameras (wir freuen uns schon auf den Zusammenschnitt;-)) allerhand packende Spiele und tolle Ballwechsel.Die Vorzeichen waren aus Waldböckelheimer Sicht nicht optimal.

Fast gleichzeitig meldeten Matthias und Alex im Laufe der Woche, dass ihr Einsatz aus gesundheitlichen Gründen auf der Kippe steht. Während Matthias am Freitagabend Einsatzbereitschaft signalisierte, konnte Alex am Samstagmorgen kein grünes Licht geben und so sprang Michael Altmoos aus der zweiten Mannschaft ein. Der Dichtelbacher Mannschaftsführer, Nico Ballbach, erwähnte bei der Begrüßung, dass Dichtelbach noch nie gegen Waldböckelheim I gewinnen konnte. Eine Serie, die wir schmunzelnd zur Kenntnis nahmen und gerne ausbauen wollten. Nachdem in den Anfangsdoppeln jeweils die 1er Doppel der beiden Teams einen 3:0 Sieg einfahren konnten, lag der Fokus voll auf dem wichtigen Doppel 3. Welch schwierige Aufgabe der TuS heute bevorstand, zeigten die beiden folgenden 2:3 Niederlagen von Heiko mit Michael im Doppel sowie von Matthias im ersten Einzel gegen den stark aufspielenden Pastoriza. Es war letztlich der Auftakt einer Rückstand-Serie, die bis zum Stand von 6:8 Bestand haben sollte…

Immer wenn wir das Gefühl hatten dran zu sein, konnte sich ein Dichtelbacher Akteur im Anschluss durchsetzen und den Abstand wieder auf 2 Zähler in die Höhe schrauben. Insbesondere gegen Ende der Partie wurden die Einzel immer spannender und enger. Heiko spielte gegen Stenzhorn sein gewohntes „Alles-oder-Nichts-Spiel“ und wurde für sein Risiko beim Stand von 9:9 im 5. Satz belohnt. Einen heißen Kampf lieferte sich an der benachbarten Platte Markus gegen den erfahrenen Musshoff. Nachdem Markus im Fünften ein 2:7 aufholte und beim Stand von 8:8 kurz vorm Lucky Punch stand, drehte sein Gegenüber ebenfalls nochmal auf und siegte in einem von langen Ballwechseln geprägten Spiel zum umjubelten 8:6 für die Gastgeber. Als Michael im Nachgang beim Stand von 6:8 mit 1:2 zurücklag, sah alles nach der ersten Saisonniederlage aus. Doch Micha berappelte sich und konnte seine zu hohe Fehlerquote ab Satz 4 minimieren und drehte die Partie zu seinen Gunsten.

Schlussdoppel, da war doch was… Was hatte Marius auf der Hinfahrt nochmal gesagt, als wir die Doppelaufstellung besprachen? Richtig: „Stellt mich wenn möglich bloß nicht ins Schlussdoppel.“ Doch mangels Alternativen taten wir in Absprache mit Marius genau das und stellten ihn zusammen mit Niklas, der einen Sahnetag erwischte, auf Doppel 1. Und es sollte sich letztendlich auszahlen. Marius biss trotz weiterhin lädierter Schulter auf die Zähne und haute nochmal alles raus und auch Niklas konnte an seine gute Trefferquote am Abend anknüpfen. Letztendlich siegten beide verdient mit 3:1 zum leistungsgerechten 8:8 Unentschieden. Nach knapp 4 Stunden hatten die Zuschauer eine Partie über die volle Distanz mit insgesamt sieben 5-Satz-Matches gesehen. Dass das Unentschieden letztendlich in Ordnung ging, belegten das Satzverhältnis von 34:33 Sätzen für uns sowie bei der Gleichstand von 618:618 gespielten Bällen.

Die genauen Ergebnisse sind der Bilddatei zu entnehmen. Abgerundet wurde der Abend mit gemeinsamen Kaltgetränken und leckeren Pizzen und Döner aus dem benachbarten Rheinböllen. Die Zeit verging „kurioserweise“ (:-)) wie im Flug und so trudelten die letzten Waldböckelheimer, angeführt vom tapferen Fahrer Manuel, dem es an dieser Stelle nochmal ein Riesen Dank auszusprechen gilt, erst in den frühen Morgenstunden wieder zuhause ein.

Hier der Link zum Spielbericht der Dichtelbacher >>>

Weiter geht’s bereits am kommenden Samstag bei der noch ungeschlagenen TTSG Wittlich.

Unglaublich aber TuS!